Kreisliga | 9. Spieltag
TSV Travemünde II gg. VfB Lübeck III | 0:1 (0:1)

Vorne eiskalt und hinten eine sichere Abwehr
 
Die „Tritte Hään“ durfte am vergangenen Freitag den dritten Sieg der Saison feiern, bei der (zweiten) Mannschaft des TSV Travemünde gewann man nach starker kämpferischer Leistung mit 1:0 (1:0).
 
Wie schon in den vergangenen Wochen trat der TSV Travemünde auch gegen den VfB Lübeck mit einer Mannschaft an, die sich zur Hälfte aus Spielern des Kaders der ersten Mannschaft zusammensetzte (u.a. auch drei Spieler, die beim Spiel der ersten an diesem Wochenende in der Startformation standen). Trotz dieser halben Verbandsligamannschaft verstand es die „Tritte Hään“ auf dem Grandplatz in Travemünde die Anfangsphase des Spiels offen zu gestalten; keiner der beiden Mannschaften gelang es, sich zwingende Torchancen erarbeiten. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld von Pisto schickte dieser Yannik auf den rechten Flügel, der seinerseits den Ball in die Mitte auf Steini passte und dieser vollendete mit einem trockenen Schuss in die linke Ecke des Tores. Mit der Führung im Rücken zog sich die „Tritte Hään“ anschließend ein wenig weiter zurück in die eigene Hälfte und hielt den TSV Travemünde (mit einer Ausnahme, in der der gegnerische Stürmer der Abwehrreihe entwischte, den Ball jedoch am Tor vorbeilegte) dennoch stets weit genug vom eigenen Strafraum weg. Mit dieser 1:0 Führung ging es auch in die Halbzeit.
 
Der Gastgeber kam – wie erwartet – entschlossen aus der Kabine und versuchte gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte, das Ergebnis noch zu drehen. Die ersten Minuten musste der VfB gleich zwei brenzlige Situationen überstehen: Erst kam Hadde zu spät, zog am Trikot und bekam daraufhin die gelbe Karte (die Travemünder Bank und die Zuschauer forderten lautstark die rote Karte wegen einer angeblichen Notbremse, jedoch war Hadde nicht der letzte Mann) und kurz darauf verfehlte ein Torschuss aus dem Gewühl im Strafraum nach einer Ecke nur knapp das Gehäuse. Schien der VfB zu diesem Zeitpunkt noch gedanklich in der Kabine zu sein, dürfte die anschließende Situation der entsprechende Weckruf gewesen sein. Nachdem Steini von seinem Gegenspieler beleidigt wurde (laut Aussage des Schiedsrichters außerhalb seiner Hörweite), ließ er sich zu einem „Nachhakeln“ hinreißen. Das Schiedsrichtergespann sah diese Aktion und schickte Steini folgerichtig zum Duschen. Da Steini schon in der Situation seinen Fehler erkannte, entschuldigte er sich und ging anschließend ohne Widerworte vom Platz. Spätestens jetzt wusste man auf Seiten der Gäste, dass es bei knapp 40minütiger Unterzahl noch ein ganz heißer Ritt werden dürfte. Trotz massiver Feldüberlegenheit fiel dem TSV Travemünde jedoch nicht viel ein, der VfB verteidigte sein Tor mit „Mann und Maus“. Mit Ausnahme eines Abseitstreffers und einer Glanzparade von Mathy hatte die „Tritte Hään“ kaum brenzlige Situationen zu überstehen (wenn gleich man selbst jedoch fast gar nicht mehr für Entlastungsangriffe sorgen konnte), was auch insbesondere an der Luftüberlegenheit (insbesondere von Hannes) lag. In der Nachspielzeit sah Tense noch die gelb-rote Karte, nachdem er (zwei Minuten nach seiner gelben Karte) den Ball nach Pfiff des Schiedsrichters noch wegschoss.
 
Drei weitere, hart erkämpfte Punkte sind somit auf dem Konto der „Tritten Hään“ zu verzeichnen, so kann es weitergehen! Die nächste Partie findet am kommenden Sonntag um 11:00 Uhr auf der Lohmühle statt, Gegner ist dann die zweite Mannschaft von Eintracht Groß Grönau.
 
Aufstellung:
Mathy – Hadde – Junior, Tense, Pisto (52.min. Heiko) – Vasco, Hannes – Eric, Pizza (89.min. Timo), Yannik – Steini
 
Tore:
17.min.: 1:0 Steini (Vorlage Yannik)
 
Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Steini (50.min.), gelb-rote Karte für Tense (90.min.)
 
SR: Ordentliche Leistung, gute Vorteilsauslegung, mitunter jedoch zu kleinlich
 
ZR: rund 30