Kreisklasse B | 5. Spieltag
TSV Travemünde 3 - VfB Lübeck III | 3:4 (0:1)

Nichts für schwache Nerven…

Dank unserer Gastgeber, die sich nicht in der Lage sahen, das Spiel zu verlegen, mussten wir an einem Freitag Abend parallel zum Spiel der Ligamannschaft in Travemünde antreten. Angeblich bekomme Travemünde an einem anderen Termin nicht genügend Spieler zusammen, daher sei eine Spielverlegung nicht möglich gewesen. An diesem Abend schien das jedoch kein Problem gewesen zu sein, man verstärkte sich mit mehreren Spielern aus anderen Mannschaften des Vereins.

Mit entsprechender Motivation ging die „Tritte Hään“ daher in die Partie und zeigte in der Anfangsviertelstunde ganz klar, dass sie zu Recht Tabellenführer sind. Sauberes Kombinationsspiel, saubere Zweikämpfe und großer Kampf sorgten dafür, dass Travemünde zu Beginn kaum wirkungsvoll in Erscheinung treten konnte. Das 1:0 durch Eric, der aus spitzem Winkel dem gegnerischen Keeper an den Rücken schoss und dessen Ball dann ins Tor ging, war daher nur die logische Konsequenz aus der Überlegenheit. Obwohl Travemünde nach einer halben Stunde langsam besser ins Spiel kam, ergaben sich noch weitere gute Torchancen für den VfB, die jedoch leider ungenutzt blieben. Nicht nur diese ungenutzten Chancen waren schwer zu verdauen, auch die zwei verletzungsbedingten Wechsel (Marcel und Tobi) hoben die Laune zum Pausenpfiff nicht erheblich.

Das Verletzungspech riss auch nach der Halbzeit nicht ab, auch Eric musste mit Blessuren den Platz verlassen. Bedingt durch die daraus resultierenden Umstellungen kam auch Travemünde nun besser ins Spiel, die Abwehr der grün-weißen bekam ein ums andere Mal nicht den Zugriff auf die gegnerischen Stürmer und so kam es wie es kommen musste: Travemünde konnte sich unbedrängt den Ball vorm gegnerischen 16´ner zuschieben und unbedrängt zum 1:1 einschieben. Ein bisher sicher geglaubtes Spiel wurde nun wieder spannend, das Spiel glich in der Folgezeit einem offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Konnte Jani den VfB nach einem Eckball noch in Führung „stochern“, geriet man durch einen Doppelschlag Travemündes (wieder ein unbedrängter Schuss aus 16 Metern und ein Missverständnis zwischen Lüdi und David) sogar noch mit 2:3 in Rückstand. Nun mussten noch mal alle Kräfte gesammelt werden, die verletzten Spieler bissen noch mal auf die Zähne und machten d
ie letzten 10 Minuten zu einem wahren Sturmlauf, der durch zwei weitere Tore belohnt wurde (Jani per Kopf nach einer Ecke und Hadde mit einem strammen  Schuss) – man hatte das Spiel tatsächlich in den letzten Minuten ein weiteres Mal umbiegen können, eine kämpferische Meisterleistung!

Leider verlor der schwache Schiedsrichter in der letzten Minute – angestachelt von der wild fordernden Travemünder Ersatzbank – den Überblick und stellte Marco für ein gelbwürdiges Foul mit rot vom Feld. Angesichts dieser roten Karte und der verletzten Spieler ein teuer erkaufter Sieg, der im Anschluss auf der Einweihung des Fandorfes noch gebührend gefeiert wurde.

Aufstellung:
Micha – Lüdi – Tobi (35.min. David), Tense (67.min. Marcel), Pisto – Hadde – Eric (48.min. Timo, 79.min. Eric, 88.min. Tense), Jani, Marcel (22.min. Alex) – Marco, Yannik

Tore:
05.min: 1:0 Eric
55.min: 1:1
59.min: 2:1 Jani
75.min: 2:2
79.min: 2:3
82.min: 3:3 Jani
88.min: 4:3 Hadde

SR: Schwache Leistung, vollkommenes Missverhältnis beim Verhängen der persönlichen Strafen

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Marco (89.min.)

ZR: rund 30

Achtung, im Nachgang noch eine kleine Korrektur zum Bericht des Phönix-Spiels: Der Scorerpunkt zum 1:0 gehört Alex und nicht Eric  (der Schreiber entschuldigt sich an dieser Stelle für das versehen)!