Kreisklasse B | 10. Spieltag
VfB Lübeck III - SV Eintracht Lübeck 2 | 3:2 (1:1)

(K)ein entspannter Sonntag

Auch im neunten Saisonspiel konnte die III. Herren des VfB Lübeck der Siegesserie treu bleiben und gewann das Spiel gegen die II. Mannschaft von Eintracht Lübeck mit 3:2 (1:1).

Nach den letzten nervenaufreibenden Spielen wünschte sich der Trainer des VfB vor dem Spiel einen entspannteren Sonntag, zumindest aber einen nervenschonenden – leider trat genau das Gegenteil ein. Wie schon zuletzt in Kronsforde konnte Jani den VfB zwar kurz nach dem Anpfiff in Führung bringen, in der Folgezeit zeigten die Grün-weißen jedoch ungewohnte technische Schwächen und fehlende Spielideen. Die Spieler von Eintracht Lübeck nutzten diese Verunsicherung und erspielten sich ein leichtes Übergewicht, ohne aber zwingend vor dem Tor von Björn aufzutauchen.  Die einzige erwähnenswerte Aktion auf Seiten des VfB hatte Eric, der in der 21. Minute einen Ball an die Latte setzen konnte. Der Rest der ersten Halbzeit gehörte den Spielern vom Neuhof: Erst konnte Björn noch den gegen einen frei vor ihm auftauchenden Stürmer retten, kurz danach war er jedoch chancenlos. Aus abseitsverdächtiger Position gelang Eintracht Lübeck der Ausgleichstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Auch die eindringlichen Worte in der Halbzeitpause halfen den Grün-weißen nicht zurück in die gewohnte Spur, das Spiel wurde kein Deut besser – es wurde aus Sicht der „Tritten Hään“ sogar noch schlimmer: Nach einem direkt verwandelten Freistoß aus knapp 20 Meter (wobei ein Eintracht-Spieler in Abseitsposition Björn noch zu irritieren schien) ging Eintracht mit 2:1 in Führung.  In der letzten Viertelstunde warf der VfB nochmals alles nach vorne, löste die Abwehrreihe (teilweise) auf, dennoch erspielte man sich nicht viele zwingende Torchancen. Nach einer Ecke und anschließendem Gewühl im Strafraum behielt Heiko die Übersicht und setzte den Ball in die Maschen, das Spiel war wieder ausgeglichen. Der VfB wollte jedoch noch mehr und spielte weiterhin nach vorne. Kurze Zeit nach dem Ausgleichstreffer stößt Micha von außen in den gegnerischen Strafraum, wird dabei vom Gegenspieler (leicht) getroffen und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, Elfmeter! Sicherlich, nicht jeder Schiedsrichter hätte in dieser Situation auf den Punkt gezeigt, eine Schwalbe war es jedoch keinesfalls! Noch bevor Jani den Strafstoß gewohnt sicher zum umjubelten Führungstreffer „eingenetzt“ hatte, ließ sich Heiko noch auf ein kleines „Wortgefecht“ ein, welches der Schiedsrichter mit der gelb-roten Karte ahndete. In den Schlussminuten versuchte Eintracht nochmal alles, konnte den Ausgleich jedoch nicht mehr erreichen.

Auch wenn der Sieg sicherlich nicht in die Kategorie „verdient“ eingestuft werden kann, sondern vielmehr als „glücklich“ bezeichnet werden muss, zeigte sich ein weiteres Mal die Moral der Mannschaft, die ein Spiel in den letzten Minuten umgebogen hat.  

Weshalb der Trainer von Eintracht Lübeck von „unsportlichen“ Lübeckern (und Fans in Anführungszeichen)  schreibt, ist nicht nachvollziehbar. Während man beim VfB den Gästen zu der guten Leistung gratulierte und einräumte, dass der Sieg äußerst glücklich war,  scheint am Neuhof derart sportlicher Umgang untereinander nicht zur Tagesordnung zu gehören, anders lässt sich dieser peinliche Artikel, dieses „Nachtreten“ auf deren Homepage nicht erklären!

Aufstellung:
Björn – Hadde – Yannik, Pisto (69.min. Lüdi), Marcel (45.min. Lorbas) – Heiko – Eric, Jani, Philip (75.min. Timo) – Micha (90.min. Pisto), Pizza

Tore:
02.min.: 1:0 Jani
39.min.: 1:1
69.min.: 1:2
81.min.: 2:2 Heiko
83.min.: 3:2 Jani

SR: Leider mit unsicherer Spielführung, auf beiden Seiten mit groben Fehlentscheidungen

Besondere Vorkommnisse: gelb-rot für Heiko (83.min.)

ZR: rund 60 „Fans“