8. Spieltag  Kreisklasse C Lübeck  | Saison 2010/2011
Eintracht Groß Grönau 3 – VfB Lübeck III | 3:1 (3:0)

Am 8.Spieltag hat es nun auch erwischt. Nach 9 Pflichtspiel-Siegen in Folge verloren wir unser Gastspiel bei der  neuformierten 3.Herren von der Eintracht aus Groß Grönau
hoch verdient mit 1:3.
Es ist für mich heute nicht ganz einfach, einen Bericht über dieses Spiel zu verfassen, war
es doch in den vergangenen Wochen und Monaten stets das Positive, was im Zusammenhang mit der „Tritten Hään“ überwogen hat.
Kurz und gut, heute fehlte alles, was uns in all den Siegen zuvor zumeist ausgezeichnet hat.
Mangelhaftes Zweikampfverhalten, Fehlpässe en Masse, keine zündenden Ideen im Spiel nach vorn und und und….
Dazu muss man allerdings erwähnen, dass Groß Grönau einen Zuckertag erwischt hat und ein hervorragendes Spiel abgeliefert hat, dennoch haben wir es ihnen zumindest in Halbzeit 1 auch sehr einfach gemacht.
Die 1-2 Ausfälle in der Defensive sollen dann auch nicht mal annähernd eine Ausrede sein. Bereits nach 5 Minuten gingen die Gelb-Blauen in Führung, als ein Foul-Elfmeter etwas glücklich verwandelt wurde.
Groß Grönau weiter die spielbestimmende Mannschaft, mit hoher Laufbereitschaft und guter Einstellung.
VfB weiterhin nicht so richtig auf dem Feld, zwar irgendwie bemüht, aber ohne konstruktives Spiel.
So war das 2:0 für die Gastgeber nicht unbedingt überraschend, als sie über Außen den sich bietenden Platz nutzten und nach einer guten Flanke ohne Probleme erhöhen konnten.
So richtig war immer noch kein Aufbäumen erkennbar, heute war wohl irgendwie der Wurm drin.
Das 3:0 für Grönau war dann das beste Beispiel dafür. Der VfB nutze zahlreiche Chancen den Ball zu klären, nicht und so bedankte sich der Eintracht-Angreifer für das grün-weiße Geschenk.
In der Halbzeit schwor man sich, das Spiel nicht kampflos abzugeben, aber auch hierbei hielt sich der Optimismus in Grenzen. Wenn man halt mal ein Spiel verliert, dann sollte man das wenigstens mit Anstand tun. Dies allerdings ist wohl nicht bis zu jedem VfBer durchgedrungen, denn 2 Spieler schrammten kurz nach der Pause innerhalb von 3 Minuten nur mit Glück an einer roten Karte vorbei.
Die Gäste kamen in dieser Anfangsphase zwar etwas besser ins Spiel, der Anschlusstreffer resultierte allerdings aus einem direkten Freistoß vom Sünnach, der den Ball weltklasse in den Winkel zirkelte.
Sollte es noch mal spannend werden? Der VfB engagierter als noch in Hälfte 1, aber der Gastgeber hielt gut dagegen, gewann die meisten Zweikämpfe und hatten ihrerseits die ein oder andere Chance, das Spiel frühzeitig zu entscheiden.
So wurde es 5 Minuten vor Schluss doch noch mal spannend, als auch wir einen Strafstoß zugesprochen bekamen, aber bezeichnend für das ganze Spiel wurde dieser vom Transporter verschossen. Damit war das Spiel entschieden, leider verloren wir dann aber doch noch einen Spieler mit einem Platzverweis. Was war passiert? Ein Grönau-Angreifer traf unseren Keeper beim Versuch, noch den Ball zu erreichen, unglücklich mit dem Fuss in der Magengegend.
Ein überhartes Einsteigen, das so aber sicherlich nicht beabsichtigt war.
Unser Torwart rannte aus Frust über diese Aktion auf den liegenden Spieler zu, holte mit dem Ball aus, knallte ihn aber neben den liegenden Spieler auf den Boden. Eventuell hätte „gelb“ gereicht, dennoch eine regelkonforme Entscheidung, da es sich um eine grobe Unsportlichkeit handelte.
Jetzt aber der eigentlich negative Höhepunkt dieser Partie.
War die Situation bereits auf dem Feld wieder bereinigt, so kam vor der Trainerbank der Grönauer zu einer unglaublichen Aktion. Der Trainer der  Gastgeber feierte den Feldverweis mit einem lauten „Jawoll“!
Vor dem Spiel hatte man mit ihm noch wegen einer anderen Angelegenheit über Fair Play gesprochen, im Nachhinein hätte man sich das Gespräch sparen können.
Ganz schwach von Ihnen, Herr G.!
Das Verhalten der Spieler auf dem Feld ist das Eine (da waren Unsere heute sicherlich keine Unschuldslämmer), das Verhalten der Trainer ist das Andere.
Am Ende siegte eine starke Grönauer Mannschaft gegen eine zumindest in Hälfte 1 desolate VfB-Mannschaft. Es gibt solche Tage, an denen aber auch gar nichts läuft, also müssen wir „den Mund abwischen“ und nächste Woche bei Fortuna St.Jürgen wieder siegen. Fertig!

Der VfB spielte mit:
Priess – Hartwich – S.Strunk, Claßen, Wahls –
Reinhardt, Sonntag, Burchert, Schwartz – Steinfeld, M.Koslowski
Eingewechselt: Behncke, B.Koslowski, Paarmann, Grascht

Tore:
1:0 (  5.)
2:0 (18.)
3:0 (38.)
3:1 (53.) Sonntag

Bes.Vorkommnisse:
85. Reinhardt verschiesst FE.
88. Feldverweis Priess wegen grober Unsportlichkeit