Pokal-Viertelfinale untere Mannschaften
VfB Lübeck III – SC Buntekuh 2 | 3:1 (1:1)

17. Heimsieg in Folge auf unserer Lohmühle, aber selten war es so schwer wie an diesem Tag.
Bereits vor gut 2 Wochen traf man im Punktspiel aufeinander und einem hektischem und hart geführtem Spiel konnte man die Punkte vom Koggenweg mitnehmen.
So waren wir natürlich nicht überrascht, dass der eine oder andere Akteur  aus der Ersten auf der Lohmühle erschien. Leider ist es in einigen Vereinen gang und gebe, Leute aus dem eigentlichen Mannschaftskader außen vor zu lassen, um dann vermeintlich stärkere Spieler aus der höheren Mannschaft einzusetzen. Tja, liebe Buntekuher, das klappt nicht immer, wenn man sich das Spiel der SCB-Zweiten gegen Rapid 2 angeschaut hat, in welchem der Gast am Ende sogar nicht unverdient gewonnen hat, obwohl die Hälfte der gastgebenden Mannschaft (?) aus Spielern der Ersten bestand.
Kommen wir nun aber zum eigentlichen Grund dieses Berichtes, nämlich den Einzug ins Pokal-Halbfinale gegen AKM 2 inklusive der Befürchtung, dass es in dem Spiel personell nicht anders aussehen wird.
Wir, aufgrund des Dienstages, leider wieder mit nur knapper Besetzung, dennoch hoch motiviert, da wir unbedingt das „Traum-Finale“ gegen Dornbreite 3 erreichen wollen.
Der SCB am heutigen Abend zumindest in der ersten Hälfte absolut auf Augenhöhe mit dem VfB, leichte spielerische Mängel glichen sie mit Schnelligkeit und Kampf aus, sodass dieses Spiel zwar hin und her ging, aber die ganz großen Torchancen blieben erstmal aus. Dennoch ein sehr ansehnliches Spiel, da sich beide Teams nicht schenkten.
Dennoch war es im Gegensatz zum Punktspiel bis zum Schluss ein recht faires Spiel.
Nach 25 Minuten dann die Führung für die Mannen vom Koggenweg.
Leider haben einige Schiedsrichter bei Freistößen keine klare Linie, sodass es wie im letztjährigen Pokalfinale ein unglückliches Gegentor gab, diesmal wollen wir es aber
„Buntekuher Cleverness“ nennen.
Der VfB keinesfalls geschockt, versuchte es immer wieder, biss sich an der guten Gäste-Abwehr aber desöfteren die Zähne aus.
Nach 33 Minuten versuchte es der VfB dann endlich mal wieder über Außen, der Sünnach flankte hervorragend und Steini konnte die Chance nutzen, nachdem er Minuten zuvor noch aus kurzer Distanz scheiterte.
Ein erlösender Ausgleich, der VfB jetzt wieder obenauf, aber bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel.
Die 2. Hälfte hatte in sich, beide Mannschaften weiter mit viel Engagement, eine Riesen-Chance für den SCB, aber der VfB-Keeper kratzte diesen Ball noch irgendwie aus dem Winkel und in der 62. Minute dann Riesen-Jubel auf der Lohmühle. Steini schnappte sich den Ball, ließ 2 Buntekuher stehen und rechts unten schlug sein platzierter Schuss ein.
Nun der VfB feldüberlegen, ohne die Gäste jedoch zu unterschätzen, die hier heute ein guter, unbequemer Gegner waren.
Eine Aktion musste der Gastgeber dann doch noch überstehen.
Ein Abstimmungsfehler in der VfB-Abwehr, ein Heber über den bereits geschlagenen Torwart und der Ball touchierte nach gefühlten 30 Sekunden in der Luft die Latte, um Gott sei Dank ins Feld zurückzuspringen, wo unser Keeper den Ball seelenruhig vor dem einschussbereiten Gäste-Stürmer wegschnappte. Was für eine Szene !!!
Danach hatte aber wieder der VfB das Sagen, die Abwehr jetzt wieder konzentrierter und das Mittelfeld fing den einen oder anderen Ball ab, um dann konterartig die Entscheidung zu erzwingen. Buntekuh zwar immer bemüht, hatten in der Schlussphase aber nicht mehr viel entgegenzusetzen.
Die endgültige Entscheidung zu Gunsten des VfB dann in der 90. Minute. Der Transporter
schnappte sich die Kugel und knallte den Ball an den Pfosten, wovon dieser einem SCB-Abwehrspieler ans Knie prallte und von da zum viel umjubelten 3:1 ins Netz sprang.
Eine geschlossen starke Mannschaftsleistung und alles in allem ein etwas glücklicher, dennoch verdienter Sieg gegen einen starken SCB.
Wir freuen uns nun auf das Pokal-Halbfinale bei AKM 2 und sehen den Spielort Koggenweg als gutes Zeichen.

Der VfB spielte mit:
Priess – Hartwich – T.Strunk, Claßen, Wahls – Reinhardt,
Burchert, Sonntag, Grascht – Steinfeld, Paarmann
Eingewechselt: B.Koslowski, Schnoor

Tore:
0:1 (25.) FS
1:1 (33.) Steinfeld ( Sonntag )
2:1 (62.) Steinfeld
3:1 (90.) Eigentor ( Reinhardt )