VfB Lübeck III - SV Fortuna St. Jürgen III am 19.05.2010 Nebenplatz Lohmühle

l-Halbfinale
VfB Lübeck III – Fortuna St.Jürgen III 3:0 ( 0:0 )

Nachdem die Zweite vom VfL Bad Schwartau wegen Spielermangel nicht angetreten ist, ging es bereits eine Woche später mit dem Halbfinale weiter.
Wir bekamen das vermeintlich leichteste Los, die Fortuna-Dritte hatten wir bereits in der Saison 4:0 und 5:0 geschlagen.
Diesmal sollte es allerdings etwas anders kommen, denn der Gast verstärkte sich mit dem ein oder anderen Spieler aus anderen Fortuna-Teams.
Und so waren es die Jungs von der Kalkbrennerstr., die loslegten wie die Feuerwehr und schon nach 2 Minuten die Riesenchance zur Führung hatten, aber der Ball prallte vom Pfosten zum anderen und wieder ins Feld zurück. Die Meisten hatten den Ball drin gesehen, für den VfB aber viel wichtiger, dass der Schiri es anders sah.
Gleich im Gegenzug dann die große Chance für die Grün-Weißen, aber Steini scheiterte frei vorm Fortuna-Tor.
So ging es hin und her in diesem packenden, gutklassigen Pokalspiel, ohne dass eine Mannschaft dominieren konnte.
Zwar hatte der Gastgeber noch eine gute Chance, aber zuerst prallte der Ball an die Latte und auch der Nachschuss konnte nicht genutzt werden.
So stand es zur Pause verdient 0:0, es hätte allerdings auch 2:2 oder sogar 2:3 stehen können.
Ändern brauchte man zu 2. Halbzeit nicht viel, man spielte ja recht gefällig und irgendwann musste ja der Knoten platzen.
Er platzte! Und wie! Nachdem man mit viel Elan aus der Halbzeit kam und Fortuna mehr und mehr unter Druck setzte, war es Fiete, der nach gut einer Stunde in einem Strafraum-Gewühl nochmals an den Ball kam, und in eigensinniger Torjäger-Manier den Ball ins Tor kämpfte.
Nur 12 Minuten später die Vorentscheidung gegen immer mehr nachlassende Gäste, als Kolja Steini bediente, dieser sich gut durchsetzen konnte und für das beruhigende 2:0 sorgte.
2 Minuten vor dem Ende dann noch das 3:0, als der Transporter Yannik bediente und dieser aus abseitsverdächtiger Position zum 3:0 vollenden konnte.

Fazit: nach der errungenen Meisterschaft ein weiteres Highlight mit dem Erreichen des Pokalfinales und zum ersten Mal in dieser Saison gehen wir als klarer Außenseiter in ein Spiel.

Der VfB spielte mit: Priess – Behncke – Strunk, Hartwich – M.Koslowski, Claßen, Sonntag,
                                  Leinert – Reinhardt – Steinfeld, Paarmann
eingewechselt wurden: Grascht, Wahls, Olleck

Tore :
1:0 ( 60. ) Paarmann
2:0 ( 72. ) Steinfeld ( Grascht )
3:0 ( 88. ) Leinert ( Reinhardt )