VfB Lübeck III - SV Fortuna St. Jürgen III am 22.05.2010 Steinrader Damm


Pokalfinale: VfB Lübeck 3 – SV Fortuna St.Jürgen 2 1:4 ( 0:1 )

Ein weiteres Highlight in der noch jungen Geschichte unser „Tritten Hään“.
Die beiden dominierenden Mannschaften ihrer Klassen trafen sich in Dornbreite zum Showdown und es sollte das erwartete schwere Spiel werden.
Vor ca. 150 Zuschauern ging es gleich voll zur Sache, wobei die Fortuna in der Abwehr sicherer stand, dafür aber nach vorn nicht zwingend genug war, auch weil das VfB-Mittelfeld seine Arbeit gut machte.
Leider hatte der auch ansonsten schwache Schiedsrichter Mull bei der Führung der Fortuna seine Finger im Spiel, zum Leidwesen der Lohmühlen-Elf gab er den Treffer.
Am Spiel änderte sich jedoch nicht viel. Kampf auf beiden Seiten, bei schlechten Platzverhältnissen litt das spielerische Element ein wenig, aber für die Zuschauer dennoch ein interessantes Spiel, bei dem der VfB eine gute Ausgleichschance hatte, als der Fortuna-Keeper einen Transporter-Schuss mit dem Fuß aus dem Eck kratzte.
Zur Pause eine glückliche, aber dennoch nicht unverdiente Führung der Fortuna, die in keinem Mannschaftsteil einen Schwachpunkt hatte.
Trotzdem war hier noch lange nichts gelaufen und die VfB-Elf kam hoch motiviert aus der „Kabine“.
Die ersten 15 Minuten egalisierten sich beide Mannschaften, aber in der 64. Minute dann der Ausgleich für den VfB. Sonntag schoss einen Freistoß in die Fortuna-Mauer, aber anstatt abzuprallen, rutschte der Ball durch, sodass Strunk abstauben konnte.
Riesen-Jubel am Steinrader Damm, Fans, Mannschaft und Trainer-Duo hatten Lunte gerochen und tatsächlich war der VfB weiter am Drücker.
Gute Schusschancen wurden aber von der sehr starken Fortuna-Abwehr super abgeblockt.
Trotzdem waren wir einer Führung nun näher als der C-Klassen-Meister, aber wie es nun mal oft im Fußball so ist, das Tor fällt auf der anderen Seite.
Nach einer Ecke wurde der Ball etwas unglücklich in die Mitte abgewehrt und der Fortuna-Angreifer setzte den Ball volley in die rechte untere Ecke. Schönes Ding.
Nichts desto trotz lief der VfB-Express weiter heiß und nur 2 Minuten später die Riesenchance zum Ausgleich, als Steini im Strafraum zu Fall gebracht wurde.
Doch leider hatte der Fußballgott heute was gegen den VfB und vor allen Dingen gegen Yannik, denn der Ball prallte an den Pfosten.
Und dann 5 Minuten später schnürte die Fortuna den Sack zu. Aus ähnlicher Position wie beim 2:1 gelang der Fortuna nun auch das 3:1, und damit die vermeintliche Entscheidung.
Der VfB versuchte es zwar noch mal, doch Fortuna ließ in den letzten Minuten nichts mehr anbrennen und kam sogar noch zum 4:1. Dass dies aus glasklarer Abseitsposition fiel, war letztlich egal. In der Schlußsekunde noch 2 Feldverweise für Fortuna, aber auch das sollte uns egal sein.

Fazit: Glückwunsch an die Zweite vom SV Fortuna, die den Pokalsieg verdient hat. Dennoch ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen und wer weiß schon, wie das Spiel bei einem 2:2-Zwischenstand ausgegangen wäre. Auch dass uns 4 Stammspieler fehlten, sollte man trotzdem erwähnen, dennoch hat das VfB-Team ihre Sache sehr gut gemacht.

Der VfB spielte mit: Priess – Claßen – Strunk, Hartwich, Olleck – M.Koslowski, Leinert,
                                  Reinhardt, Sonntag – Steinfeld, Paarmann
Eingewechselt wurden: Kaiwesch, Wahls

Tore:
0:1 ( 21.)
1:1 ( 64.) Strunk
1:2 ( 71.)
1:3 ( 77.)
1:4 ( 88.)